Teilerneuerung der 110-kV-Freileitung, Abzweig Neuhof, zum Werk Neuhof-Ellers der K+S KALI GmbH

Sie sind hier: :||Teilerneuerung der 110-kV-Freileitung, Abzweig Neuhof, zum Werk Neuhof-Ellers der K+S KALI GmbH

Die Avacon Netz GmbH (Avacon) mit Sitz in Helmstedt betreibt auf dem Gebiet der Gemeinde Neuhof im Landkreis Fulda die 110-kV-Leitung Abzweig Neuhof. Die zweisystemige Freileitung hat die interne Avacon-Bezeichnung LH-11-1055, ist ca. 3,3 km lang, hat 15 Masten und wurde 1954 errichtet. Im Jahr 2008 wurden acht der 15 Masten demontiert und durch neue Masten ersetzt (Mast-Nrn. 1 bis 4, 8 bis 10 und 15).
Die 110-kV-Freileitung Abzweig Neuhof verläuft von Mast-Nr. 38 der 380-kV-Leitung Dipperz – Großkrotzenburg, LH-11-3020 (TenneT TSO GmbH) / 110-kV-Leitung Dipperz – Elm, LH-11-1758 (Avacon) bis zum UW Neuhof am Kaliwerk Neuhof-Ellers. Sie dient der Versorgung des von der OsthessenNetz GmbH betriebenen Umspannwerkes (UW) Neuhof. Die OsthessenNetz GmbH versorgt über das UW Neuhof das Kalibergwerk und darüber hinaus den Ort Neuhof mit elektrischem Strom. Es handelt sich also nicht um eine reine Betriebsleitung für die K+S Kali GmbH. Am UW Neuhof hängt die Stromversorgung für den Ort Neuhof.
Die Leitung kreuzt in Leitungsrichtung die Autobahn (A) 66, die Bahnstrecke 3600 Frankfurt (M) – Göttingen, die Kreisstraße (K) 100, sowie die Landesstraße (L) 3206 (siehe Plan).
Die trassengleiche Teilerneuerung umfasst die Demontage von sieben abgängigen Masten und den Neubau von sechs neuen Masten, dem Portal im UW Neuhof einschließlich des Austausches der kompletten Beseilung von Mast-Nr. 2 über Mast-Nr. 15 bis zum neuen Portal im UW Neuhof. Für die gesamte Teilerneuerung wird ein Planfeststellungsverfahren gemäß § 43 EnWG angestrebt.
Während der Planung hat sich ergeben, dass die Bahnstrecke 3600 Frankfurt (M) – Göttingen gemäß Auskunft der DB Netz AG über Pfingsten 2019 aus Wartungsgründen gesperrt wird. Weiterhin wird das Werk Neuhof der K+S Kali GmbH in diesem Zeitraum ebenfalls die Produktion herunterfahren. Beides zusammen wirkt sich sehr positiv auf eine anstehende Baumaßnahme aus. Auf ein notwendiges Schutzgerüst, das die Bauzeit verlängert und gleichzeitig die Kosten und die Eingriffe in die Natur maximiert, kann verzichtet werden. Stattdessen ist in Abstimmung mit der DB Netz AG das Sicherungsverfahren Rollenleine für den Seilzug ausreichend. Dies gilt auch für die Kreuzung mit der Bundesautobahn A66.
Aufgrund des sich daraus ergebenden Zeitfensters für die Realisierung einer zweisystemigen Unterbrechung der 110-kV-Leitung wurde mit dem Regierungspräsidium Kassel am 04. Dezember 2018 abgestimmt, dass der Abschnitt von Abzweigmast Nr. 38 der 380-kV-Leitung Dipperz – Großkrotzenburg, LH-11-3020 (TenneT TSO GmbH) / 110-kV-Leitung Dipperz – Elm, LH-11-1758 (Avacon) bis zu Mast-Nr. 5n der 110-kV-Leitung Abzweig Neuhof, LH-11-1055 als Anzeige nach § 43f EnWG (Unwesentliche Änderung) vorgezogen werden kann. Ungeachtet der Anzeige nach § 43f EnWG wird der vorgezogene Änderungstatbestand Gegenstand des folgenden Planfeststellungsverfahrens.

Folgender Zeitplan ist vorgesehen:

• 04. – 05.04.2019  Vermessung am Maststandort 5N
• 08. – 18.04.2019  Gründungsarbeiten am Mast 5N
• 04. – 05.05.2019  Mastneubau Mast 5N und Demontage von Mast 5
• 03. – 14.06.2019  Seilzug vom Abzweigmast Nr. 38 bis zum Mast 5N

Mit der Bauausführung ist die Fa. Cteam beauftragt. Für das Fundament ist die Fa. Himmel & Papesch aus Bebra vor Ort.

Avacon Netz GmbH
Watenstedter Weg 75
38229 Salzgitter

 

zum Plan…

2019-04-04T08:43:50+00:00 04.04.2019|Pressemitteilungen|

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen